Digitale Grundbildung und Informatik

Zusätzlich zum bisher verpflichtenden Informatikunterricht in der 5., 6. und 9. Schulstufe können die SchülerInnen in der 10., 11. und 12. Schulstufe das Wahlpflichtfach Informatik mit Maturaberechtigung wählen. Der Unterricht bietet ihnen die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse in allen Fächern integrativ zu nutzen und zu erweitern.

Mit Beginn des Schuljahres 2018/19 wird das Fach „Digitale Grundbildung“ verpflichtend für alle 10- bis 14-Jährigen angeboten, um die Kenntnisse der Informationstechnologie noch stärker zu verankern.

Die digitale Grundbildung unterstützt das Erlernen umfassender Kompetenzen am Computer. Dieser wird dadurch zum selbstverständlichen Arbeitsgerät. Neben dem 10-Finger-System wird ein grundsätzliches Verständnis für das Gerät, Betriebssysteme und Standardanwendungen vermittelt. Daneben umfasst die Digitale Bildung auch gesellschaftliche Aspekte unserer zunehmend digitalisierten Gesellschaft, „Sicherheit im Netz“ ist ein zentrales Thema. Die SchülerInnen werden zu einem kompetenten Umgang mit digitalen Medien angeleitet. Das vermittelte digitale Know-how ist nach der 8. Schulstufe gefestigte Basis, die etwa den Besuch einer HTL mit EDV-Schwerpunkt ohne Probleme möglich macht.